Menschen illustrieren schnell und einfach

Du nutzt in Präsentationen oder für Trainings gern selbstgezeichnete Visualisierungen?

Dann stellst du dir zwangsläufig irgendwann die Frage, wie du Menschen darstellst. Menschen zeichnen zu können, ist immer gut. Denn deine Kunden und Kollegen interagieren stärker mit deinen Bildern, wenn sie sich in deiner Darstellung wiederfinden. Das tun sie, wenn sie Menschen sehen.

Die Theorie hinter dem Zeichnen von Menschen

Den menschlichen Körper in der direkten Abbildung zu zeichnen scheint komplex. Vor allem, wenn dir die Proportionen nicht klar sind, kommt es oft zu Unstimmigkeiten. Falsch gezeichnete Proportionen lassen deinen Menschen unter Umständen komisch oder unpassend wirken.

Im Grunde ist das Zeichnen von Menschen gar nicht so schwer, wenn du die Proportionen kennst. Und gewillt bist zu üben.

Eine Grundregel ist, dass der Kopf sich achtmal im Körper versteckt. Das heißt, der Körper eines Erwachsenen ist durchschnittlich so hoch wie acht seiner Köpfe.

Menschliche Proportionen zeichnen Bild: Die Proportionen des menschlichen Körpers

Menschliche Formen stark vereinfacht: der Sternenmensch

Nun ist es nicht so, dass du in Visualisierungen korrekt proportionierte Menschen zeichnen solltest.

Für eine Sketchnote oder ein Bild für deinen Arbeitsalltag ist das nicht nötig. Oft auch gar nicht förderlich, denn zu viele unnötige Details verdecken den Blick aufs Wesentliche.

Bleibe bewusst einfach, wenn du einen Menschen in deiner Visualisierung nutzt.

Der Sternenmensch ist eine einfache und schnelle Option, Menschen zu symbolisieren. Er besteht aus einem vierzackigen Stern und einem ovalen Kreis, der den Kopf symbolisiert.

Sternenmensch Der Sternenmensch

Das Schöne ist, dass du mit Sternenmenschen einfache menschliche Bewegungen zeichnen kannst – ganz ohne das leidige Thema richtiger Proportionen von Rumpf, Armen und Beinen.

Probiere ruhig ein wenig herum, welche menschlichen Bewegungen dir mit den vier Zacken des Sterns einfallen. Das Sternenmenschlein freut sich, mit dir in Aktion zu geraten. Es kann hüpfen, traurig sein oder auch eine Blume überreichen.

Sternenmännchen Im Bild siehst du Sternenmännchen in unterschiedlichen Bewegungen.

3. Der Strichmensch.

Wenn dir die Form der Sternenperson nicht liegt, dann wird es Zeit für Strichmenschen. Der Grad der Komplexität eines Strichmännchens ist dabei absolut frei wählbar.

Vielfalt Strichmensch Strichmenschvielfalt: Von einfach bis mehr Details.

Die Zeichnung sollte zu dir, deinem Stil und deinem Publikum passen.

Wenn du dich im Netz umschaust und Illustrationen, Visualisierungen und Sketchnotes ansiehst, findest du viele Formen von Strichmännchen. Lass dich von fremden Zeichnungen inspirieren.

Richtig einfach und schnell gehts, wenn du drei Ovale zeichnest und deine Menschen zuletzt mit 3 Bögen abschließt. Prompt hast du in kürzester Zeit eine Menschengruppe gezeichnet.

Menschengruppe Menschengruppe: schnell und einfach zu zeichnen

Bist du künftig in einem Meeting, dann probiere dort das Zeichnen der Menschengruppe direkt aus. Deine Zuhörer werden Augen machen. Auch für Arbeitsmaterial in Trainings ist die einfache Menschengruppe für jeden gut verständlich.

Ist dir das noch zu wenig, kannst du mit einfachen Formen deinen eigenen Strichmenschen zeichnen.

Strichmännchen Mit einfachen Formen zeichnest du individuelle Strichmenschen.

Mit zusätzlichen Strichen, einfachen Formen für Hände und Füße zeigst du weitere Details.

Bewegungen lassen sich ausdrücken, indem du mit den Armen und Beinen spielst.

4. Menschen zeichnen angelehnt an die Zeichnungen der Spezialisten

Eine weitere Möglichkeit mit wenigen Strichen einfach Menschen zu skizzieren, bieten dir die Bilder von Berufsgruppen, die Menschen zur Darstellung von Dienstleistungen oder Produkten benötigen.

Architekten zeichnen beispielsweise oft größere Menschenmengen mit ganz einfachen Figuren, die erwachsener wirken als einfache Strichmenschen.

Menschen in der Architektur So könnten Menschen mit Vorbild der Architekten aussehen.

Wenn du Menschen eher mit modischen Gesichtspunkten zeigen möchtest, dann schaue zu den Modedesignern. Du siehst oft mit wenigen Strichen grazile und bewegliche Figuren.

Menschen Design Rasche Skizze Mode.

Bei einem Blick auf die beiden letzten Bilder siehst du, dass Architekten und Modedesigner Menschen anders zeichnen, als ein Trainer es üblicherweise auf einem Flipchart tut.

Es wird dann spannend, wenn du dir Anregungen aus anderen Disziplinen holst und sie kombinierst, wie es dir Spaß macht. Es macht deshalb durchaus Sinn, Menschen in unterschiedlichen Varianten im eigenen Bildvokabular zu haben. Dann hast du eine zeichnerische Vielfalt von Menschen, die du je nach Kontext, indem du dich bewegst einsetzt.

Jede Abbildungsform ist dabei immer eine Frage des Geschmacks. Deine Favoriten zählen genauso viel, wie die deiner Kunden und Kollegen.

Finde die Menschendarstellung, die du am meisten magst.

Im Grunde reicht es, eine einzige Menschenvariante fürs schnelle und einfache Zeichnen jederzeit parat zu haben. Am leichtesten tust du dich damit, wenn diese Variante deinem eigenen Zeichenstil entspricht.

Wenn du leicht und locker ein paar Menschen in deine Visualisierungen einbettest, begeistert du damit dein Publikum. Der Effekt wird noch stärker, wenn du deine Personen live zeichnest.

Um das lockere Zeichnen von Menschen zu erreichen, empfehle ich dir, verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren. Deine Visualisierungen werden davon profitieren.

Einfacher Mensch, der schnell gezeichnet werden kann Bild: Das ist mein Lieblingsmensch, den ich jederzeit schnell zeichnen kann.

Wie beim Lernen einer Fremdsprache gilt beim Zeichnen: Du lernst durch ständiges Wiederholen. Gerade das Sternenmenschlein und die Architekturmenschen brauchen oft ein paar Versuche, bis du mit ihnen warm geworden bist.

Nutze Menschen in deinen Visualisierungen, um ihnen mehr Pfiff zu geben. Die Betrachter werden sich noch besser mit dem Gezeichneten identifizieren.

Zu guter Letzt: Übe und werde zum Meister.

Wie so oft ist es die regelmäßige Übung, die zum Ziel führt.

Aus meiner Sicht ist es bei einer Visualisierung absolut ausreichend, einfach zu bleiben.

Gerade dann, wenn die Menschendarstellung schlicht gehalten ist, ist sie schnell dargestellt. Je einfacher sie ist, desto universeller wird sie vom Betrachter verstanden.

Menschen mit gezeichneten Details sind deutlich schwieriger in der Ausführung. Die Proportionen richtig zu setzen, ist dabei eine der Herausforderungen. Hinzu kommt, dass die Zeichnung selbst möglicherweise wesentlich stärker infrage gestellt wird, als es bei einem Strichmännchen der Fall wäre.

Du willst mehr Ideen oder Literatur?

Dann schau doch mal hier:

Frohes Zeichnen. :)

eBook: Schritt für Schritt zu 15 Icons