15. Sep 2020

Launchen nach der Product Launch Formula - der Methode von Jeff Walker

Jeff Walker ist ein Name, um den man nicht herumkommt, wenn man über ein Onlinebusiness nachdenkt.

Ich hatte vor einigen Jahren schon einmal ein Buch von Jeff Walkers in den Händen, habe es jedoch nie gelesen. Vielleicht, weil mein eigenes Onlinebusiness noch so weit weg war? Dieses Mal wurde ich durch einen Newsletter von Monika Birkner auf Jeff Walkers Masterclass aufmerksam und beschloss, reinzuklicken.

Die mehrstündigen Masterclass-Videos von Jeff Walkers Launch

Vor einigen Monaten habe ich bereits in die Methode von Kelly Roach reingeschaut. Kellys Ansatz fand ich faszinierend und ihre unternehmerische Haltung gefällt mir nach wie vor.

Jeffs Masterclass, ich habe zum Zeitpunkt dieses Artikels nur die erste gesehen und diese auch nicht live, unterscheidet sich auf den ersten Blick durch die pure Länge des Videos. Es handelt sich um eine vierreihige Serie und die erste Folge geht 4 Zeitstunden.

Als ich das sehe, überlege ich, ob ich tatsächlich reinschauen und die wesentlichen Punkte sketchnoten will. Ich entscheide mich dann jedoch für ein „wenn nicht jetzt, wann dann?“ und beschließe, zumindest anzufangen.

Die „Product Launch Formula“ Methode in aller Kürze

Mir gefällt die ehrliche Intro von Jeff, in der er den Ausblick darauf gibt, dass er am Ende sein Programm verkaufen will. Dann legt er rasch mit seiner Methode los, die im Wesentlichen in der Sketchnote zusammengefasst ist.


Product Launch Method

Seine Methode besteht im Wesentlichen aus 4 Schritten.

  • Opportunity: deine Zielgruppe erkennen ihre Möglichkeiten
  • Transformation: deine Zielgruppe erfährt, welche lebensverändernden Chancen dein Angebot möglich macht.
  • Ownership: deine Zielgruppe lernt, dass sie selbst die Veränderungen anstoßen und möglich machen kann.
  • Enrollment: Open Cart, also der Zeitraum, in der deine Kunden dein Angebot kaufen können.

Jeder dieser 4 Schritte hat für sich eine Länge von 7 bis 10 Tagen. Die ersten drei Phasen zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein Kundenproblem lösen und dadurch ein neues Problem aufwerfen. Das neue Problem löst du im nächsten Schritt und schaffst so während deines Launches Mehrwert und baust Vertrauen auf. Du schaffst damit die Voraussetzungen, dass dein Kunde dein Angebot später kauft.

Jeff hebt hervor, dass ein Launch im Reverse Engineering angelegt sein sollte – also vom Ende gedacht werden sollte.

Das verdeutlicht er an einem Beispiel: du möchtest einen Gitarrenspielkurs anbieten, mit dem deine Kunden ihr Spielrepertoire erweitern. Ausgehend von diesem Angebot setzt du dann die vier Phasen deines Launches auf. Du beginnst, indem du deinen Kunden langsam an das Thema heranführst.

Im Beispiel der Gitarre heißt das, du informierst zuerst darüber, mit welchen 20 einfachen Gitarrensongs man Gitarre spielen lernt. In Schritt zwei lernt man, wie man die Gitarre bedient. Der dritte Schritt löst dann ein weiteres Problem. Dort lernt dein Kunde, wie er gleichzeitig zum Gitarre spielen singt. Erst nach dieser drei Schritten, in denen deine Zielgruppe dich kennengelernt hat, bietest du dein Produkt zum Kauf an.

Mental Triggers, die den Verkauf unterstützen

Die Sketchnote verdeutlicht 6 von 18 genannte Punkte, die einen Kauf auslösen.

Product Launch Method

Mein Fazit

Im Gegensatz zu dem Launch von Kelly strahlte die Aufzeichnung von Jeff Walkers weniger Energie aus. Aufgrund der Videospielzeit von 4 Stunden übersprang ich allerdings alle Videotestimonials, womit sich die Abspielzeit erheblich verkürzte.

Das Erfahrungswissen von Jeff Walkers hat mich beeindruckt. Seine Methode klingt sehr fundiert und sicherlich kannst du etwas für dich herausgreifen. :)

Wenn du mehr Infos zu meinen Erkenntnissen rund um das Sketchnoten und die Businessentwicklung lesen möchtest, dann komm doch auf den Newsletter.