17. Apr 2020

Mit der passenden Webseite zu mehr Kunden - ein Interview mit Typogenia

Eugenia Janakow startete mit ihrer Marke Typogenia im Jahr 2017 in die Selbstständigkeit. Seitdem unterstützt sie Solopreneure, Unternehmen und Agenturen mit ihrem Angebot. Sie ist eine Expertin für den Fremdsprachensatz und alle Dienstleistungen rund um das Grafik- und Webdesign.

Bedingt durch Corona und Auftragsrückgänge haben viele Selbstständige etwas mehr Zeit, sich mit ihren eigenen Geschäftsstrukturen auseinanderzusetzen. Deshalb freue ich mich sehr, dass Eugenia im Beitrag ihr Wissen rund um die perfekte Website teilt.

Eugenia, deine Selbstständigkeit hat sich in den letzten Jahren entwickelt. Ein Angebot hast du dabei spezifisch entwickelt: die Erstellung und das Design von Webseiten für Selbstständige und kleine Unternehmen. Wie kam es dazu?

Immer mehr Kunden – zu Beginn weitestgehend Solopreneure – für die ich Geschäftsdrucksachen und andere Printprojekte realisiert habe, wollten das Erscheinungsbild „rund“ machen und mit einer neuen Website präsent sein. Deshalb kam immer wieder die Frage auf, ob ich denn auch Websites mache, die sich später inhaltlich selbst vom Kunden überarbeiten lassen.

In Zeiten meiner Festanstellung als Projektleiterin für diverse Medien habe ich zwar immer Websites geplant, „Leitfäden“ dafür entwickelt – sogenannte Pflichtenhefte – mit externen Entwicklern Ideen realisiert und hobbymäßig selbst einiges ausprobiert. Aber etwas komplett alleine umzusetzen, war neu für mich. Und damit die beste Herausforderung, mich lange und tiefgehend mit dem Bereich Webdesign auseinanderzusetzen.

Worauf kommt es bei der Gestaltung einer Webseite an?

Tatsächlich ist die Vorbereitung und Planung das A und O. Etwa wie ein gutes Mise-en-Place in der Küche eines guten Restaurants.

Ich muss am Ende etwas kochen, das meinen Gästen schmecken soll, und zwar so gut, dass sie gerne wieder kommen. Aber bevor ich etwas Grandioses auf den Teller bringe, brauche ich hochwertige Einzelzutaten. Ich muss sie klein schneiden. Ich muss sie würzen und richtig weiterverarbeiten, bevor ich sie später schön anrichte. Von daher empfehle ich meinen Kunden, all ihre Zutaten zu prüfen und zu sammeln, damit ich ihnen beim Kochen und Anrichten helfen kann.

Die Hauptzutaten für eine gute Website sind Texte, die „funktionieren“ und authentisches Bildmaterial, das zum Angebot passt. Außerdem benötigt sie eine nutzerfreundliche Struktur und oft hilft schon die Frage, was die Website später erreichen soll.

Die Gestaltung, also das Anrichten, muss dem Gast später Appetit machen und dazu führen, dass er wieder kommt und weiß, dass es bei mir immer gut schmeckt.

Er hat also eine positive Erfahrung gemacht und mein Konzept verstanden. Ich stelle so sicher, dass er bald wieder kommt und noch mal bestellt.

Welche Tipps hast du für alle, die neuen Schwung in ihren Onlineauftritt bringen möchten?

Spionage! Ja, ernsthaft. Vor allem, wenn ich nicht weiß, was eine Website für mich persönlich eigentlich erfüllen muss, sollte ich mir viele andere Websites – insbesondere von Konkurrenten oder Vorbildern – ansehen.

Denn eins vorweg: Im Internet muss man das Rad nicht neu erfinden. Im Gegenteil, du solltest lieber Elemente wählen, die gängig und „gelernt“ sind.

Ich gebe meinen Kunden tatsächlich oft die Hausaufgabe, auf Spionage zu gehen und mir Seiten zu nennen, die ihnen besonders gut gefallen haben – und zu lernen konkret zu benennen, warum ihnen auf einer Seite etwas gut gefällt.

Will man eine bestehende Seite etwas aufpeppen, dann empfehle ich vor allem persönliches und großes Bildmaterial, das Emotionen erzeugt und die Person, das Unternehmen oder das Produkt aus einem anderen Blickwinkel zeigt. Du solltest lieber in ein gutes Fotoshooting investieren, als deine Seite abzuschreiben oder sofort einen großen Relaunch zu planen.

Was kann ich direkt selbst angehen, um Interessenten auf meiner Webseite von meinem Angebot zu überzeugen?

Deine Startseite ist das Herzstück deiner Seite, weil die meisten neuen Gäste zuerst dort landen. Zeige von daher schon dort – idealerweise ganz oben – wer du bist und warum das, was du machst, ideal für potenzielle Kunden ist.

Hier sind wir wieder bei den Emotionen! Manchmal genügen ein aussagekräftiges Bild und zwei Sätze schon, um jemanden zu überzeugen und eine Begierde oder Neugier zu wecken. Viele meiner Kunden vergessen oft, ihre Leistung konkret zu benennen oder ihren Mehrwert hervorzuheben.

Deshalb: Werde klarer in Text und Bild. Wenn du zum Beispiel einen Friseursalon in München hast, der nur vegane und tierleidfreie Produkte anbietet. Dann vermittle das genauso, und zwar auf den ersten Blick!

Sag mir, welches meiner Probleme du löst und warum ich zu dir kommen sollte.

Was du sonst noch beachten solltest: mache Texte gut lesbar, sodass auch Schnellleser und kurzweilige Besucher alles erfassen und angesprochen werden. Das lässt sich z. B. durch Zwischenüberschriften oder Hervorhebungen lösen. Halte deine Inhalte aktuell und prüfe regelmäßig, ob alle wichtigen Informationen durch andere wirklich gefunden und verstanden werden.

Wenn mir das zu aufwendig ist und ich mich entscheide, meine Webseite von dir designen zu lassen. Wie läuft die Zusammenarbeit ab und wie lange dauert der Designprozess?

Bei unserem Kennenlernen, egal ob persönlich oder telefonisch, stelle ich sehr viele Fragen und gebe dir meinen interaktiven Leitfaden zur Orientierung mit – nicht um dich zu irritieren, sondern um dich und deine Leistung in allen Facetten tiefgehend zu erfassen.

Gemeinsam sammeln und prüfen wir deine Inhalte. Wir definieren Ziele und besprechen, wo die Reise hingehen soll und ob dafür alles zur Verfügung steht. Damit deine alte Website vorerst nicht offline ist, arbeite ich auf einer passwortgeschützten Entwicklerumgebung, auf die nur du zugreifen kannst und den Gestaltungsprozess quasi live miterlebst. Die Abstimmung erfolgt im „Ping-Pong-Verfahren“, sodass du jederzeit miteinbezogen wirst und über jeden Schritt informiert bist.

Erst wenn du wirklich „WOW“ sagst und bereit bist, der ganzen Welt deine neue Seite zu präsentieren, übertragen wir deine neue Website auf den LIVE-Server.

So ein Prozess ist vor allem davon abhängig, wie viele deiner Inhalte du überarbeiten musst und willst. Viele meiner Kunden nehmen fehlende Inhalte erst richtig wahr, wenn alles plötzlich sichtbar wird. Erfahrungsgemäß solltest du ganz realistisch mit einem Zeitraum von zwei bis drei Monaten planen, um mit einer neuen Website live zu gehen.

Mit welchem Aufwand muss ich rechnen? Bin ich hinterher in der Lage meine Webseite selbst zu pflegen oder übernimmst du auch die weitere Betreuung?

Die Kosten hängen stark davon ab, wie umfangreich deine Seite werden soll und welche Funktionen sie besitzen muss. Da ich aber viel mit Themes arbeite – also vorgefertigten Grundgerüsten von Seiten – kann ich die Kosten reduzieren, die bei aufwendigen Sonderanfertigungen anfallen würden. Reguläre Websites bewegen sich aber meistens zwischen 1.000 bis 3.000 Euro.

Egal, ob du am Ende die Betreuung aus der Hand gibst, oder selbst damit arbeiten möchtest – als Projektabschluss erhältst du ein individuelles Schulungsvideo, das dir die wichtigsten Funktionen deiner Website erklärt. Mit diesem Video hast du einen Spickzettel, der dir hilft, deine Website zu verstehen und Inhalte selbst zu verändern.

Gerne helfe ich dir jedoch auch bei der Nachbetreuung, die nur aufwandsbasiert pro Stunde abgerechnet wird.

Eugenia, noch eine Frage, weil es mich immer wieder irritiert: Ist Webseite das gleiche wie Homepage oder gibt es da einen Unterschied?

Es gibt tatsächlich Unterschiede, an die sich heute aber kaum jemand im deutschen Sprachgebrauch hält.

Kurz zusammengefasst:

1) WebSITE (engl. Schreibweise) – alles was auf deine Onlinepräsenz zutrifft … also gesamte Webpräsenz.

2) HOMEPAGE ist die Startseite. Weil viele Seiten aber nur die Startseite/ Einstiegsseite besitzen, hat sich Homepage als Begriff so durchgesetzt.

3) WebSEITE (deutsche Schreibweise) – eine einzelne Unterseite außerhalb der Startseite

Herzlichen Dank an dich, Eugenia, für deine Tipps & Tricks, die sehr wertvoll sind.

Das Projekt "Homepage" to be continued

Die Gestaltung der eigenen unternehmerischen Homepage ist ein Projekt, das immer wieder Aktion erfordert.

Wenn du dir noch weitere Informationen und Tipps wünschst, dann wirst du auf Eugenias Homepage Typogenia fündig. Bei Fragen trittst du am besten direkt ihr in Kontakt.

Webseite Eugenia Janakow